Login Form  

   

BEM 2013

Partien OBEM 2013

Details

OBEM2013.pgn

Tobias Jugelt und Anika Lange werden Bremen Meister/in 2013

Details

Sieger und somit Bremer Meister 2013 wurde IM Tobias Jugelt vom Delmenhorster SK. Wir gratulieren ganz herzlich zum Turniersieg

Bremer Meisterin 2013 wurde Anika Lange, ebenfalls Delmenhorster SK. Auch ihr gratulieren wir herzlich.

Im Bürgerhaus Bremen Mahndorf gingen am 30.3. die OBEM 2013 zu Ende. Ein gut geplantes und organisiertes Turnier, da waren sich alles Teilnehmer einig. Insgesamt spielten 84 Schachfreunde seit dem 23.3.13 um Platzierungen, Qualifikationen und Preisgelder. Beendet haben das Turnier 79 Spieler und Spielerinnen.

Sieger und somit Bremer Meister 2013 wurde IM Tobias Jugelt vom Delmenhorster SK. Mit 1,5 Punkten Vorsprung verteidigte IM Tobias Jugelt seinen Titel vom Vorjahr, wurde Bremer Meister 2013 und qualifizierte sich so für die Deutschen Einzelmeisterschaften 2014. Jugelt ging als klarer Favorit in das Turnier und ließ in den neun gespielten Runden lediglich zwei Remis zu. Platz 2 belegte David Höffer, Delmenhorster SK, vor Thorsten Meyer, Delmenhorster SK. Bremer Meisterin 2013 und somit startberechtigt für den Stichkampf 2014 um die Teilnahme der Deutschen Einzelmeisterschaften der Frauen 2015, wurde Anika Lange, Delmenhorster SK, dicht gefolgt von Anastasia Erofeev, SAbt Werder Bremen und Hannelore Hoose, SC Vahr. Best platzierter Jugendlicher wurde Dmitrij Kollars (13 Jahre jung) vom Delmenhorster SK. Mit 6,5 Punkten erreichte er in der stark besetzten Konkurrenz einen hervorragenden 5. Platz. Punktgleich zweiter wurde Tobias Kügel vom Delmenhorster SK. Kügel belegte in der Abschlusstabelle Platz 7. Dritter bei in der Jugendwertung wurde der amtierende Deutsche Meister U10 Jan-Okke Rockmann (11 Jahre jung) vom SK Bremen-Nord. Für das Gewinnen des Deutschen Meisterschaft U10 im letzten Jahr wurde Jan-Okke Rockmann währende der Siegerehrung mit der silbernen Ehrennadel des Landesschachbundes Bremen ausgezeichnet. Bester Senior des Turniers wurde Dr. Irmin Meyer, gefolgt von den punktgleichen Bernhard Künitz und Detlef Buse. Alle drei spielen bei der SAbt. Werder Bremen.

Meier - Meisterin                                                                            Bei der Siegerehrung  Dr.Oliver Höpfner Präsident LSB Bremen, Anika Lange, Tobias Jugelt, Hayo Hoffer (Turnierleitung)

Die OBEM entwickelten sich im Laufe des Turniers zu einem Vergleichskampf zwischen den 3 großen Vereinen des Landesverbands Bremen. Delmenhorster SK (15), SAbt. Werder Bremen (14) und die Bremer Schachgesellschaft von 1877 (20) spielten die OBEM quasi unter sich aus. Mit 49 Spielerinnen und Spielern stellten sie die meisten Teilnehmer im Turnier. Aufgrund der erreichten Platzierungen gewann der Delmenhorster SK die nicht vorhandene Teamwertung.

die ersten 3                                                                                   Belegten die ersten 3 Plätze:Tobias Höffer, Tobias Jugelt, Thorsten Meyer, alle 3 vom Delmenhorster SK

Dr. Oliver Höpfner, Präsident des Landesschachbundes Bremen, nahm die Siegerehrungen vor. Er übergab die Urkunden und (Rating-)Preisgelder an die jeweiligen Gewinner. Auch er war mehr als zufrieden mit dem Turnier. „Sowohl die Turnierleitung, die Schiedsrichter wie auch der Ausrichter, die Schachfreunde Bremer Osten, haben sehr gute Arbeit geleistet“, so Dr. Höpfner. Die Messlatte für die nächsten OBEM wurde hoch aufgelegt! Die OBEM 2014 wird voraussichtlich der SK Bremen-Nord ausrichten. Er möchte anlässlich seines 100jährigen Bestehens das Turnier ausrichten.

Mit nur 4 Protestfällen hatten die Schiedsrichter auch nicht viel Arbeit. Das Verpflegungsangebot seitens des Ausrichters war hervorragend und die Turnierleitung sorgte für sehr zeitnahe Information im Internet. Rundenergebnisse, -auslosung und Fortschrittstabelle waren jeweils kurz nach Rundenende online gestellt.

Tobias Jugelt verteidigt vorzeitig seinen Titel

Details

Tobias Jugelt

Bereits jetzt, nach der 8. Runde steht fest: Tobias Jugelt ist er alte und neue Bremer Einzelmeister. Mit 7,5 Punkten liegt er uneinholbar vorne. Heute gewann er sein Spiel gegen Jan-Okke Rockmann. Jan-Okke konnte das Spiel, dank seines mehr als soliden Züge, sehr lange total offen gestalten. Als er aber im Endspiel mit seinem Springer recht unnötige Manöver durchführte, vergaloppierte er sich dabei und Tobias konnte den Springer einfangen. Die Hürde Tobias Jugelt war (heute) einfach zu hoch für den noch sehr jungen Jan-Okke.

Wir gratulieren Tobias Jugelt vom Delmenhorster SK zu seinem Turniersieg. Damit verbunden ist nicht nur der Gewinn des Preisgeldes für den 1. Platz, sondern auch das Lösen des Tickets für die Deutsche Einzelmeisterschaft.

Spannend und offen sind morgen noch die Begegnungen um die Plätze 2 bis 5. In aussichtsreichter Position liegen David Höffer, Duong Lai Hop und Thorsten Meyer. Alle 3 haben 6 Punkte auf der Habenseite stehen. In Summe kämpfen aber noch 11 Spieler um die Positionen und Preisgelder. Auch die Positionen der besten Jugendspieler sind noch zu vergeben. Wer hier am Ende die Nase vorne haben wird, wird erst der letzte Spieltag entscheiden. Nach dem heutigen Spieltag liegt Jan-Okke, dank der besseren Buchholz Wertung, knapp vor Dmitrij Kollars.

Für die Teilnahme bei den Deutschen Meisterschaften der Frauen ist ebenfalls noch nichts entschieden. 4 Damen kämpfen um die Punkte, aber nur 3 um die Teilnahme an den DFEM. Derzeit hat Nastasia Erofeev, Werder Bremen die Nase vorn. Anika Lange liegt nach ihrem heutigen Remis gegen Peter Schwenteck punktgleich (4) mit Anastasia , vor Hannelore Hoose (3) vom SC Vahr. Keine Chance mehr hat Dagmar-Martiine Wilke (1,5), TSV Neubruchhausen.

3 Frauen                                               Von links nach rechts: Anika Lange, Dagmar-Martine Wilke sowie Anastasia Erofeev. Von Hannelore Hoose liegt leider (noch) kein Bild vor.

Karfreitag gemäß verlief heute während des Turniers alles sehr harmonisch. Es gab keine Proteste und der Schiedsrichter hatte einen ruhigen Tag. 

 

Schachspielen ist kinderleicht

Details

So zumindest stellte es sich dar, als man Jan-Okke Rockmann gegen Boris Tchetchelnitski beobachtete. Ein Duell der Generationen. Gestern noch konnte Boris dem führenden Tobias Jugelt einen halben Punkt abringen, heute ging er gegen Jan-Okke beinahe "sang und klanglos" unter.

Jan-Okke vs. Boris

In einer völlig unbekümmerten Art und Weise legte  Jan-Okke ein Tempo vor mit dem Boris sicherlich nicht gerechnet hatte. Und das mit einer Spielstärke die nicht von schlechten Eltern war. Respekt. Mit deutlichem Vorsprung kam Jan-Okke ans Ziel. 1 Punkt für ihn.Mit nunmehr 5,5 aus 7 belegt er derzeit den Rang 4.

Am Spitzenbrett hatte Tobias Jugelt seinen Gegner Rolf Hundack immer ganz gut im Griff. Tobias ließ während der gesamten Partie nichts anbrennen, baute seine Figuren wie gewohnt sicher aber gleichzeitig drohend auf und setzt so seinen Gegner mehr und mehr unter Druck. Ebenfalls eine recht deutliche Angelegenheit an Brett 1, die dann auch logischerweise zu Gunsten Tobis Jugelt gewertet wurde. 6,5 seine aktuelle Bilanz. Rang 1 seine Position.

An Brett 2 bekam es David Höffer heute mit Andre Büscher vom SK Bremen-Nord zu tun. Was lang Zeit ausgeglichen aussah entwickelte sich aber Zug um Zug in einen Sieg für David, der einmal mehr seine Spielstärke unter Beweis stellte. 5,5 und Rang 2.

Rang 3 belegt nach dieser 7. Runde Duong Lai Hop. Sein heutiger Kontrahent war Gerd Wiechman. Duong stand von Beginn an ein wenig aktiver, baute seine positionellen Vorteile weiter aus und gewann letztlich das Spiel. Ebenfalls 5,5 Punkte. Aber Rang 3

Bei nur noch 2 ausstehenden Runden und mit einem Punkt Vorsprung sollte sich Tobias den Turniersieg und somit die Fahrkarte zur DEM gesichert haben. Aber wie war das noch mit den Pferden vor der Apotheke? Warten wir also mal ab was der morgige Tag bringt. Spielbeginn ist bereits um 10.00 Uhr. Morgen kommt es dann zu einer sicherlich spannenden Auseinandersetzung zwischen IM Tobias Jugelt und dem aktuellen Deutschen Meister U10 Jan-Okke Rockmann. Aber auch David Höffer und Duong Lai Hop sitzen sich morgen gegenüber. Auch die anderen Paarungen sind online. Es verspricht ein sehr interessanter Spieltag zu werden.

Gut gemeint, aber leider schlecht gemacht. Zur "Hauptfigur" an Brett  37 wurde ein Handy. Klaus Westphal meinte es nur gut als er sein Handy aus schalten wollte. Wie das bei Handys so ist: es piept einmal leise beim Ausschalten. 37 Handy

Dumm nur, dass Klaus das während der laufenden Partie an Brett 37 machte. Sein Gegner reklamierte beim Schiedsrichter und der musste diesem Protest stattgeben. Michael Kollars 1, Klaus Westphal 0.

Punkteteilung an Brett 1

Details

Seit Jahren sagen wir: Schach kann man auf recht hohem Niveau bis ins hohe Alter spielen. Nicht das ich sagen will das Boris Tchetchelnitski, BSG von 1877, schon zum alten Eisen gehört. Nein, ganz im Gegenteil. Heute untermauerte er die These mit dem... bis ins hohe Alter spielen..., auf eindrucksvolle Weise. Er erspielte sich gegen Tobias Jugelt ein verdientes Remis. Es ist das erste Remis, das Tobias zulassen musste. Dauerschach oder matt, so stellte sich die Remisstellung für Tobias nach dem 38. Zug auf dem Brett dar. An Brett 2 konnte David Höffer auf beeindruckende Weise seine Spielkultur gegen Thorsten Meyer, beide vom Delmenhorster SK, unter Beweis stellen. In einem spannenden Duell zweier Vereinskollegen fand David im Mittelspiel die besseren Züge und setzte Thorsten mächtig unter Druck. Thorsten konnte diesem Druck nicht lange standhalten und gab die Partie letztlich auf. Alle weiteren Ergebnisse sind ab ca. 00:15 Uhr in der Fortschrittstabelle zu sehen.

Leider musste sich für heute und ggf. auch für morgen Fank Peters, BSG von 1877, krankheitsbedingt abmelden. Frank, der mit 3,5 Punkten auf Rang 15 liegt, kann hoffentlich bald wieder in Turnier einsteigen. Auf diesem Weg: Gute Besserung.

Nicht mehr zurück ins Turnier möchten 2 andere Spieler. Zum einen Günther Carsten aus Siegburg und zum anderen Peter Langhans, Werder Bremen. Beide traten heute vom Turnier zurück. Schade!

Seit Beginn der OBEM war zu beobachten, dass einige Regeln der TO nicht wirklich eingehalten wurden. Auch heute wurde das beobachtet, aber dieses Mal von einem Spieler reklamiert. Vorgestern war es das Handy und heute? Alkohol im Turniersaal ist verboten. der Schiedsrichter entschied: Bier bitte "draußen" trinken. So geschah es dann auch. Ob der betroffene Schachfreund daraus lernt bleibt abzuwarten.

Zum letzten Drittel der OBEM 2013 wird morgen um 17.00 Uhr "angepfiffen". Sicherlich wieder mit vielen sehr interessanten und hochkarätigen Begegnungen. Mal sehen, was die Auslosung ergibt. Noch laufen einige wenige Partien. Die Auslosung erfolgt gegen 23.15 Uhr und wird ebenfalls gegen 00:15 Uhr online gestellt.

Klare Angelegenheit am Spitzenbrett

Details

Am Spitzenbrett schaffte Tobias Jugelt gegen Duong Lai Hop klare Verhätnisse. Was lange Zeit, und von außen betrachtet, wie remis aussah, entwickelte sich zum guten Schluss doch zu einer klaren Angelegenheit für Tobias. Es bewahrheitete sich eine alte Schachweisheit. Je länger ein Spiel andauert und sich zum Endspiel neigt, umso besser werden die Chancen auf Gewinn für den (DWZ) stärkeren Gegner. Und 235 DWZ Unterschied sind schon ein recht ordentlicher Abstand. Tobias 1, Duong 0.                            

                                                                                      Die Tabellenführung ausgebaut, Tobias JugeltTobias Jugelt

Nach der 5. Runde ist Dmitrij Kollars best platzierter Jugendenspieler. Mit 3,5 Punkten belegt er derzeit Platz 13. Seine aktuelle DWZ --> 2030. Sicherlich ist von dem Jungen in der Zukunft noch viel zu erwarten. Er steht eigentlich erst am Anfang einer möglichen Schachkarriere.

                                                                                                             Dmitrij KollarsDmitrij

Nur 3 Plätze hinter ihm, aber mit gleicher Punktzahl, steht Jan-Okke Rockmann in der Tabelle. Über Jan-Okke habe ich ja bereits etliches geschrieben. Wer von den beiden am Ende den Jugendpreis gewinnen wird ist sicherlich eine der noch spannenden Fragen es Turniers.

Die Turnierleitung versucht derzeit eine Rundenhistorie online zu stellen. Die Rundenhistorie würde die aktuelle Auslosung und die bisherigen Rundenergebnisse zeigen. Alles nicht so einfach. Für Hayo und Axel ist es das erste Mal, dass sie ein solches Turnier leiten. Und dann auch noch mit einer Software, mit der sie   nicht vertraut sind. Bisher machen sie ihre Sache aber sehr gut. Das wird sich bis zum Turnierende auch nicht ändern!:-)